Sie sind hier: News > 

News

Den Erwachsenen meilenweit voraus

Marpinger Schülerinnen und Schüler engagieren sich für den Tierschutz

Es sind genau zwei Jahre her, da twitterte Naina, eine 17jährige Schülerin aus Köln, sie lerne viel Theoretisches in der Schule, doch für das praktische Leben kaum etwas. Mit der Einführung des Talentfaches zeigt die Gemeinschaftsschule Marpingen, dass es auch anders geht. Jungen und Mädchen der Stufe 7 haben die Möglichkeit, sich eigenständig in eine lebensnahe Thematik einzuarbeiten, sich Wissen anzueignen und auch praktisch tätig zu werden. 

Das Talentfach „Tierschutz“ hat im laufenden Schuljahr auf diese Weise nicht nur das Wissen der Jugendlichen über den Umgang unserer Gesellschaft mit Tieren erweitert. Eine selbst initiierte Sammelaktion, ausgelöst durch einen eigens konzipierten Infoflyer und basierend auf selbstständiger Recherche, ergab nun die stolze Summe von fast 300,00 Euro. Diese wurde Ende Januar zwei Vertreterinnen des Tierheims Linxbachhof bei Niederlinxweiler übergeben. 

Lena Sophie Schneider und Linus Scheid hatten als Vertreter der Talentfachklasse eine große Ehre: Sie überreichten dem Schulhund Charlotte stellvertretend für die in Niederlinxweiler betreuten Tiere den Spendenscheck. Für Claudia Schneider und Monika Breuer vom Tierschutzverein Neunkirchen/St. Wendel ist dieses Schulfach „eine ganz große Sache“. Es besteht für den Linxbachhof geradezu die  Notwendigkeit, dass Spendengelder die Arbeit der Tierschützer unterstützen. Denn man sei ausschließlich auf solche Spenden, Mitgliedsbeiträge und Tiervermittlungszahlungen angewiesen, um die steigenden Kosten für die Unterbringung, Impfung, Entwurmung und Sterilisation der Hunde, Katzen und Kleintiere zu finanzieren. „Doch fast noch wichtiger als der finanzielle Aspekt erscheint uns“, so Claudia Schneider, „dass die Kinder in der Schule für den Tierschutz sensibilisiert werden, dass sie Engagement für ihre Herzenssache zeigen und begeistert mitarbeiten.“ Nur so ist es zu erklären, dass diese große Summe zusammengekommen ist. 

Die 20 Jungen und Mädchen haben in ihrem Talentfach viel gelernt, ganz eigenständig und hochmotiviert. Und hierbei auch in bewundernswerter Weise soziale Verantwortung übernommen. Den vielen Erwachsenen, die ihre Haustiere einfach aussetzen, da sie als Belastung empfunden werden, sind sie jetzt schon meilenweit voraus.