Sie sind hier: News > 

News

Salut et/and Hello

An der Gemeinschaftsschule Marpingen startet Projekt zur Mehrsprachigkeit

Salut, Hello, Hallo – für die Fünftklässler des kommenden Schuljahres wird die Mehrsprachigkeit zum Alltag werden. Nach den Sommerferien startet auch an der Gemeinschaftsschule Marpingen das Sprachenprojekt des saarländischen Kultusministeriums. Sowohl Französisch als auch Englisch werden dann in der neuen Stufe fünf im Klassenverband unterrichtet - und das ohne Notendruck. Ziele ist es, zum einen an den Französischunterricht der Grundschule anzuknüpfen, zum anderen, auch die englische Sprache in den Alltag der Kinder einzufügen, sodass beide Fremdsprachen für sie nicht mehr fremd sind. Statt Arbeiten und Noten ermöglichen es alternative Formen und individuelle Rückmeldungen den Schülerinnen und Schülern, ihre Lernfortschritte einzuschätzen und zu überprüfen. Gleichzeitig soll so die Freude am Kommunizieren in der anderen Sprache gefördert und genutzt werden. Ab der Klassenstufe sieben können dann Englisch und Französisch in klassischer Weise weitergeführt werden.

Neben der Marpinger Schule sind es noch vier weitere Gemeinschaftsschulen im Saarland, die die Frankreichstrategie der Landesregierung weiterführen, die neben der Sprache des französischen Nachbarn auch die frühzeitige Einbindung des Englischen für die saarländischen Schülerinnen und Schüler vorsieht. Gründe der Teilnahme Marpingens an dem Sprachenprojekt gibt es genug: Seit Jahren besteht die Partnerschaft mit dem Collège Rohrbach-lès-Bitche mit regelmäßigen échanges scolaires/Schüleraustauschprogrammen. Für die Großen werden gemeinsame Studienfahrten nach Paris, Brüssel oder Berlin zusammen mit dem Partnergymnasium, dem Lycée Schuré im elsässischen Barr, angeboten. Mehrwöchiger Schüleraustausch, Studienfahrten, Praktika im Nachbarland, Exkursionen nach Paris und London ergänzen die umfangreichen Möglichkeiten der Gemeinschaftsschule Marpingen, die Mehrsprachigkeit auch außerhalb des Schulalltags anzuwenden. „Wir setzen im Marpingen neben dem sportlichen auch auf diesen sprachlichen Schwerpunkt für unsere Schülerinnen und Schüler, um ihnen damit in der Großregion eine gute Ausgangsposition zu verschaffen. Die vielfältigen persönlichen und beruflichen Perspektiven, die die Nähe zu Frankreich, v.a. aber zu Luxemburg bieten, wollen wir unseren Schülerinnen und Schülern mit der Unterrichtung beider Sprachen ab Klassenstufe 5 eröffnen“, so Petra Brenner-Wolff, die Schulleiterin der Gemeinschaftsschule Marpingen. Sprachen verbinden die Welt – und das gilt ganz besonders in der Saar-Lor-Lux Region. In Marpingen ist man ganz vorne mit dabei.